{{Error}}

Skip Navigation LinksEvoqua Water Technologies > de > Brands > Wallace and Tiernan > Referenz Wasserwerke Westfalen, Deutschland

 Referenz Wasserwerke Westfalen, Deutschland

 Das Objekt

Das Wasserwerk Echthausen ist eines von acht Wasserwerken der Wasserwerke Westfalen GmbH mit Sitz in Dortmund. Es wurde 1942 errichtet. Die Wasserwerke Westfalen liefern rund 105 Millionen Kubikmeter Trinkwasser im Jahr an die beiden Muttergesellschaften, die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH und an die GELSENWASSER AG. Die Jahresförderung in Echthausen beträgt 20 Millionen Kubikmeter Wasser, rund ein Fünftel der gesamten Fördermenge. Mit dieser Menge werden, teilweise im Verbund mit dem Wasserwerk Halingen, 20 Gemeinden in Westfalen versorgt.

Im Ruhrtal stehen 35 Hektar als Wassergewinnungsgelände zur Verfügung. Nach der Vorreinigung mit Feinrechen, bei Bedarf Flockung, Sedimentation und der Dosierung von Pulveraktivkohle, folgt die Hauptreinigung, unter anderem mit Langsamsandfiltration, Untergrundpassage und teilweiser Re-Infiltration des Erstfiltrates. Zur Nachbehandlung wird der pH-Wert durch Zugabe von Natronlauge angehoben. Bisher wurde zum Schluss Chlordioxid dosiert. Bei einem eventuellen Ausfall der Chlordioxidanlage kann dem Wasser Natriumhypochlorit zugesetzt werden.

 Die Aufgabe

Im Zuge der umfassenden Modernisierung der Wasseraufbereitung setzen die Wasserwerke Westfalen auf modernste, umweltfreundliche Technik. Der Einsatz von UV-Anlagen hat gegenüber dem bisher eingesetzten Chlordioxid den Vorteil, noch effektiver gegenüber möglichen Krankheitserregern zu sein. Darüber hinaus ist der Umgang mit Chemikalien nicht mehr notwendig, was der Sicherheit der Mitarbeiter zugute kommt. Vor allem der Geschmack des UV-behandelten Trinkwassers bleibt unverändert. Auch dies war den Betreibern bei der Wahl des geeigneten Desinfektionsverfahrens wichtig.

 Die Lösung

Die Verantwortlichen in Westfalen zogen verschiedene Lieferanten in Betracht – ausschließlich Evoqua Water Technologies bot UV-Systeme und die dazugehörigen Steuerungen aus einer Hand an und erhielt unter anderem deshalb den Zuschlag. So werden in Echthausen nun fünf UV-Anlagen der Serie Barrier® M eingesetzt. Es kommt die größte Anlage der Serie zum Einsatz: Barrier M 3800 Anlagen. Sie enthalten Mitteldruckstahler und sind mit DVGW-Zertifikat für die Desinfektion von Trinkwasser zugelassen.
Die im Mai 2010 in Betrieb genommenen UV-Systeme sind am Ende der Aufbereitung parallel angeordnet, so dass eine sichere Desinfektionswirkung auch unter wechselnden Förderverhältnissen jederzeit gewährleistet wird – selbst beim Ausfall einer Anlage. Der maximale Durchfluss durch alle Anlagen beträgt 4000, im Mittel 2200 Kubikmeter pro Stunde. Jede einzelne UV-Anlage lässt sich selektiv, bedarfsgerecht steuern. Durch die elektronischen Vorschaltgeräte wird die höchstmögliche Effizienz erreicht. Die Bestrahlungsstärke kann mittels stufenloser Leistungskontrolle punktgenau eingestellt werden. So wird die UV-Strahlung optimal dosiert und eine maximale Desinfektionssicherheit erreicht. Die gesamte Anlage kann dadurch äußerst energiesparend eingesetzt werden.

Drei gute Gründe für den Barrier M-Einsatz im Wasserwerk Echthausen:
  • Leistungsstarke, DVGW-zertifizierte UV-Systeme und dazugehörige Steuerungen aus einer Hand
  • Chemikalienfreie, sichere Desinfektion
  • Flexibel steuerbar durch stufen-lose, punktgenaue Steuerung der Strahlerleistung

Lieferumfang:

  • 5 Barrier® M 3800 UV-Systeme, zugehörige Steuerung und Anbindung an das Prozessleitsystem